Franziska Schalk ist die Weißwurstkönigin 2019/2020

Die 7. Bayerische Weißwurstkönigin ist in Bodenmais gekürt worden. Ein Jury hatte nach reiflicher Überlegung Franziska Schalk zur neuen Regentin gekürt. Die 23-jährige angehende Metzgermeisterin aus dem oberbayerischen Weilheim setzte sich erfolgreich gegen die sechs anderen Finalistinnen durch.

Gleich 38 Bewerberinnen wollten diesen begehrten Titel, sieben schafften es ins Finale. Zwei Premieren gab es bei dieser Veranstaltung auch: Der neue Moderator Tobias Krenn führte souverän durch das kurzweilige Programm und lief zur Hochform auf. Erstmals nahm MdB Alois Rainer seine Rolle als Schirmherr bei der Wahl zur Weißwurstkönigin wahr.

Franzi I. war unter den Klängen der Bayernhymne überwältigt, das Gefühlskarussell drehte sich rasant und die zierliche junge Dame freute sich unheimlich über ihr großes Glück. Sie ist nun die Nachfolgerin von Lena I. Auf den zweiten Platz schaffte es die 26-jährige Metzgermeisterin Melanie Popp aus Veitsbronn in Mittelfranken, sie hatte bereits zuvor schon zum zweiten Mal das Finale um die Weißwurstkrone erreicht. Sie und die weiteren fünf Finalistinnen gelten als Prinzessinnen.

Sie hatten sich ihre Entscheidung keineswegs leichtgemacht: Magdalena Heimann, bisherige Weißwurstkönigin, "Miss Bayern" Verena Mann, "Mister Bayern" Marco Schmidt, Bettina Bonfissuto von der Joska-Geschäftsleitung und Dirndl-Couture-Chefin Astrid Söll. Zahlreiche Ehrengäste hatte Tobias Krenn auf seiner Begrüßungsliste wie Staatsminister a. D. Helmut Brunner, MdB Alois Rainer und Bürgermeister Joachim Haller. Auch Ideengeber Albert "Bertl" Fritz, der scheidende Tourismus-Geschäftsführer Bernhard Mosandl, Stefan Einsle als Vorsitzender der Metzgerinnung Arberland, die Gastgeberfamilie Kagerbauer und etliche Sponsoren der Veranstaltung ließen sich das amüsante Spektakel nicht entgehen. Die Biei-Blech- Blosa eröffneten mit zünftiger Blasmusik die Krönungsfeier, und überzeugten auf ganzer Linie.

 

Text: Wolfgang Mühlbauer

Bilder: Hans Kreitmair